Angst vor der Therapie / wenn positive Ereignisse mich lähmen

10 Gedanken ★ Hinterlasse einen Gedanken :-)

Jetzt warte ich schon so lange auf einen Termin zur Psychotherapie und nun ist er ganz nah. Was habe ich Listen von Therapeuten abtelefoniert, mich auf die Warteliste setzen lassen und auf unzählige Anrufbeantworter gesprochen, mit der Bitte um Rückruf. Letzte Woche dann endlich der langersehnte Anruf. Genau mein *Wunsch*institut ist am anderen Ende der Leitung gewesen und terminierte mich für diesen Freitag. Jetzt könnte man ja denken, dass ich mich freue. Ja irgendwie schon, aber irgendwie plagen mich komische Gedanken und die Angst dort vorzusprechen. Angst nach dem Ersttermin keine Psychotherapie zu erhalten. Mein Leben ordnet sich zur Zeit irgendwie und ich fühle mich gut. Angst überhaupt eine Therapie zu beginnen. Mein tiefstes Inneres zu offenbaren. 
Jede Nacht schlafe ich mit dem Gedanken ein - was ist, wenn ich aufwache und wieder am Boden bin - 
Ich habe einfach Angst!

Ich hatte 2012 in meiner ambulanten Reha zwar Gruppentherapie, aber nie eine Einzeltherapie die ich mir schon lange wünsche. Jetzt steh ich kurz davor und hab Angst. Ist das normal? Wieso kann ich mich nicht freuen? 
Irgendwie kann ich mit so vielen positiven Ereignisse - die mir zur Zeit passieren - nicht mehr umgehen. Mich erschlagen förmlich diese Eindrücke. - Überraschungspaket - neuer Job - mir geht es einigermaßen gut - und jetzt der Ersttermin also ein Vorgespräch einer Therapie. 
Am liebsten würde ich mich jetzt verstecken. Komisch oder? 

Man kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber dem Tag mehr leben.

Fühlt sich so das Leben an. Das Leben nach dem ich mich seit Jahren sehne? Das Leben, was mich irgendwann aus irgendeinem Grund verlassen hat? 
Ich kann es nicht zuordnen. 

Meine Gedanken:
  • was ist wenn meine Probleme zu minderwertig sind?
  • wird die Sympathie stimmen?
  • was ist, wenn ich keine Therapie bekomme?
  • wird man mich belächeln?
  • bin ich bereit mich zu öffnen?
  • schaff ich das alleine?
  • wer gibt mir jetzt halt, dorthin zu gehen?
  • kann ich meinen Rucksack aus der Vergangenheit leeren?
  • wird man mich wirklich ernst nehmen?
  • kann ich einer Therapie standhalten? 
  • .......

Im laufe der Woche kommen bestimmt noch mehr Fragen auf.


Insofern ich einen Therapieplatz erhalte, versuche ich hier meine Ziele und Erfolge, auch wenn ich vielleicht mal einen Rückschritt erleide oder mich Problemen stellen muss, mitzuteilen. Vielleicht kann ich dem ein oder anderen selbst die Angst nehmen oder ein Wegweiser sein.  
Natürlich kann ich dann nur von meinen Erfahrungen sprechen.
Ich hoffe natürlich weiterhin auf Eure Gedanken, die mir so oft ein Mutmacher gewesen sind.

Für Nichtbetroffene ist ein solcher Weg evtl. nicht nachvollziehbar und sie denken wir gehen zum Kaffeekränzchen. Auch hier hoffe ich mehr Aufklärung schaffen zu können! 

Innerliche Leere und doch Hoffnung

Ich erhoffe mir so einiges aus einer Therapie. Vor allem wieder zu mir selbst zu finden! Mich zu akzeptieren. Mein Leben wahrnehmen zu können. Alles was früher so selbstverständlich gewesen ist. Wieder richtig Gefühle zu fühlen. Stärkung im Leben!
Ist das zu hoch gegriffen oder ein ganz normaler Wunsch eines Menschen der an Depressionen leidet? 

Wie sind Eure Erfahrungen zum Thema Erstgespräch / Vorstellung beim Psychotherapeuten? Sind meine Ängste normal? 

Kommentare:

  1. Ich stelle mir sehr ähnliche Fragen, wenn es darum geht, irgendwann endlich mal eine Therapie anzufangen. Somit könnte ich mir vorstellen, dass sie schon irgendwo 'normal' sind, wenn vermutlich auch eher unbegründet, denn in die Therapie geht man ja nicht ohne Grund. Bis jetzt konnte ich mich noch nicht wirklich aufraffen, mich überhaupt drum zu kümmern, genauer genommen habe ich bei einigen angerufen und hatte irgendwann keinen Bock mehr, da sie alle im Urlaub waren, keine Plätze mehr hatten etc. Dann kam so viel dazwischen, dann ging es mir wieder besser und ich meinte, es ginge auch ohne wieder bergauf, was natürlich dann doch nicht der Fall war...

    LG von http://schneegloeckchen21.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Schneegloeckchen :-)

      ganz genauso erging es mir immer. Ich hatte endlich mal Muse mich hinzusetzen und einen großen Berg zu erklimmen - das kümmern um einen Therapieplatz -
      Unzählige Anrufe landeten auf AB´s oder gingen ins Leere. Sätze wie, wir setzen sie auf die aktuelle halbjährige Warteliste, konnte ich auch nicht mehr hören.
      Dann hatte ich keinen Bock mehr. Mir ging es besser usw.. Also genau wie bei Dir.

      Dann peeeeng.... kam der Unfall.. gleiches Spiel wieder von vorne.

      Irgendwann stieß ich auf das Institut in dem ich nun endlich einen Termin habe. Hier habe ich mich via Email *bewerben* können. Was natürlich der total bequeme Weg für mich war.
      Sie mich dann zurück riefen... usw..

      :-) eigtl. kann man das vllt. auch Glück nennen?

      Ich wünsche Dir ganz viel Muse u Lust um Deinen Berg erklimmen zu können.
      Setz Dich nochmal hin und telefoniere. Es kann sich wirklich lohnen. Ich weiß, ist einfacher gesagt, als getan. Ich kann es nachfühlen :-*

      Löschen
  2. Deine Ängste sind völlig normal, und deine Wünsche sind genau richtig. Es ist das innere Kind, das sich meldet und Angst davor hat, dass ihm wieder keiner zuhört. Oder vielleicht, dass tatsächlich mal jemand zuhört. Und natürlich kostet es Überwindung, sich einem wildfremden Menschen zu öffnen und Vertrauen aufzubauen. Aber wenn die Chemie stimmt, sind deine Wünsche ganz konkrete Ziele, die durchaus erreicht werden können! Ich wünsche dir ganz viel Glück und Mut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Abend Zerafyna, auch Deinen Gedanken möchte ich beantworten. Freut mich.

      Es tut einfach gut, gerade total verstanden zu werden. Gerade nachdem keiner zuhört! Zumindest keiner RICHTIG zuhört!
      Ich dachte irgendwie nicht, dass es erreichbare Ziele sind. Also realistische Ziele.
      Danke für Deine tollen Worte :-)



      Löschen
  3. Da du ja noch relativ am Anfang deiner therapeutischen "Laufbahn" bist, sind deine Fragen, Ängste und Zweifel völlig normal! Du weißt ja gar nicht was auf dich zukommen wird. Bitte sei nicht enttäuscht, falls es mit der ersten Person nicht gleich passen sollte. Auch das ist völlig in Ordnung, wenn auch sehr frustrierend. Ich habe schon so viele Anläufe genommen und doch immer wieder eine für mich passende Person für einen Abschnitt meines Weges gefunden. Ich bin gespannt, was du von deinem ersten Termin erzählen wirst.
    Grüße von Annie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davor hab ich noch viel mehr Angst. Das es nicht passt! Gerade weil ich so lange warten musste :-/ .. weil dann geht´s wieder von vorne los. Telefonieren, warten, verzweifeln und hoffen! Ich bin mir bewusst, dass man mehrere Ersttermine machen soll um ans Ziel zu kommen, aber es gibt im Moment keinen anderen Termin :-/

      Löschen
  4. Ängste vor dem ersten Therapiegespräch sind vollkommen normal. Bei mir kam das problem dazu, das ich eine Telefonphobie entwickelt hatte und partout nicht auf den Anrufbeantworter sprechen konnte. So blieb mir nur noch der E-Mailkontakt übrig und ich fand dann auch endlich eine freie Stelle, allerdings mit einen halben Jahr Wartezeit. Doch die Chemie passte perfekt und ich fühlte mich sehr aufgehoben.
    Ich denke, wenn es um psychische Probleme geht, sollte man diese nie als minderwertig betrachten. Man sollte sie ernst nehmen. Und genau wegen solcher Probleme macht man ja eine Therapie, damit es einen hinterher besser geht.
    Viel Erfolg dabei.

    Liebe Grüße,
    Kaji ♥ Rain Birds

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kaji,

      danke für Deinen Gedanken :-)
      Freut mich, dass bei Dir dir alles geklappt hat.

      Hoffe Dir hilft die Therapie und dir geht es gut :-)

      Löschen
  5. Deine Fragen und Ängste sind alle berechtigt. Dies haben Dir ja in den Kommentaren schon viele so bestätigt und ich kenne das auch so. Doch wenn Du nicht hingehst, dann werden all Deine Fragen nicht beantwortet. Du schaffst das am Freitag - Du hast doch den Schutzengelbalsam und der KräuterRabe denkt auch an Dich. Du hast in den letzten Wochen schon so viel geschafft, da schaffst Du das erste Therapiegespräch mit LINKS. :-)
    KräuterRabeGrüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach meine Liebste :-) immer wenn Du mir Deine Gedanken mitteilst, freu ich mich so!
      Ich werde auf jeden Fall hingehen. Es muss ja jetzt mal voran gehen. Du hast recht. Ich hab echt viel geschafft. Keine Ahnung woher diese Kraft kam. Schon unheimlich irgendwie. Es ist als wäre ich so Rastlos :-/ irgendwie das Gegenteil wie sonst.

      Stimmt ich hab ja das Schutzengelbalsam. DANKE dafür !

      Ich denk auch an dich ;-) und beantworte morgen in Ruhe Deine Email an mich :-*

      schlaf gut !

      Löschen

★ Jeder noch so kleine Gedanke macht Mut und zaubert mir ein lächeln ins Gesicht. Ich freu mich ! ★